Philipp van Endert

// Gitarre

Kirchenmusik Popular

Philipp van Endert hat sich als eine unverkennbare Stimme in der aktuellen Jazz Szene etabliert. Er spielte zahlreiche Tourneen und Aufnahmen in Amerika und Europa und folgte Einladungen internationaler Festivals, darunter das Montreux Jazz Festival, The Hague Jazz, Jazz Sur Son/Toulouse, Ankara Jazzfestival, Jazz Im Palmengarten (Frankfurt) und die Leverkusener Jazztage. Sein Gitarrenspiel ist auf über 40 CD-Veröffentlichungen dokumentiert und brachte ihn mit Jazzgrößen wie Mike Stern, Danny Gottlieb, Lajos Dudas, Jarek Smietana, Karl Berger, Gerd Dudek, Kenny Wheeler, Adrian Mears, Rick Margitza u.v.a. zusammen.

Mit der Produktion „Philipp van Endert Trio – Khilebor“ (JazzSick Records) war er nominiert für den Deutschen Schallplattenpreis 2006 in der Kategorie Jazz. Er ist Preisträger des „Steven D. Holland Memorial Scholarship“, des „Berklee Guitar Department Achievement Award“ und Kulturförderpreisträger der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf (1996).

Seit 2009 ist Philipp van Endert als Dozent für Jazz-Gitarre am Institut für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf tätig und seit 2014 zusätzlich am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück. Seit Oktober 2018 ist er Lehrbeauftragter der Ev. Pop-Akademie (Witten) der Hochschule für Kirchenmusik Herford.

 

www.pve.de

 

Veröffentlichung

„‚Presence‘ ist der Titel der neuesten Produktion des Gitarristen Philipp van Endert und betont das ‚Hier und Jetzt‘ wie kein anderes seiner Alben. Aufgenommen während einer Tournee im Jahre 2013 spiegelt diese Aufnahme genau die Schönheit, Intensität und Vertrautheit wieder, die man nur während einer Tour und die dadurch erspielte Einheit innerhalb einer Band in diesem Moment erlangen kann. Das Trio führt die Zuhörer vorbei an wild sprudelnden Sound-Quellen bis hin zu ruhig fließenden Balladen und manövriert sie mit einer faszinierenden Poesie und Leichtigkeit durch diese Klanglandschaften. Nach drei von den Kritiken hoch gelobten Alben (u.a. Nominierung für den Deutschen Schallplattenpreis), unterstreicht „Presence“ als reine Trioaufnahme, warum sich PVE3 seit über zehn Jahren in die Herzen der Jazzfans gespielt und zu einer wichtigen Stimme in der Szene etabliert hat.“ (www.pve.de)