Das Instrumentarium der Hochschule

10 Orgeln, 21 Klaviere und Flügel, 5 Cembali, 1 Clavichord, 2 Keyboards und zahlreiche verschiedene Blechblasinstrumente umfasst das für Studierende verfügbare Instrumentarium der Hochschule am Standort Herford. Darüberhinaus gibt es auf dem Campus ein Percussion-Studio. In den Unterricht werden auch Orgeln der umliegenden Kirchen einbezogen, darunter das Herforder Münster, die Marienkirche auf dem Stiftberg und die Jakobikirche.

Die Orgeln der Hochschule sind größtenteils Übeinstrumente mit zwei Manualen; eins unter ihnen verfügt über drei Manuale und zwei Schwellwerke. Gesondert erwähnenswert sind die Aulaorgel und ein Positiv der Orgelbauwerkstatt der Manufacture d’orgues de Bruxelles, gebaut 1997. Es hat fünfeinhalb Register, eine kurze Oktave im Bass und ist mitteltönig gestimmt. Es handelt sich um eine Kopie eines italienischen Instruments aus dem 17. Jahrhundert. Das Original steht im Instrumentenmuseum Brüssel.

Die Cembali repräsentieren einen Querschnitt unterschiedlicher Bautraditionen. Vorhanden sind ein- und zweimanualige Instrumente mit und ohne Transponiervorrichtung.

Das Blechblasinstrumentarium umfasst Trompeten, Posaunen, Hörner und Flügelhörner unterschiedlicher Bauart und Stimmlagen. Diese Instrumente werden an Studierende ausgeliehen, da in Herford grundsätzlich jeder Studierende des BA-Kirchenmusikstudiengangs ein Blechblasinstrument erlernt. (Mehr über die Bläserarbeit ...)

Das Percussion-Studio ging aus einem Grundbestand von Metallophonen, Xylophonen, Trommeln etc. hervor, der vor allem die Aufführung des Orff'schen Werks gestattet. Darauf aufbauend beherbergt das Studio inzwischen eine Reihe von Orchesterpauken, mehrere Drumsets, mehrere Marimba- und Vibraphone, Bongos, Congas sowie eine Vielzahl weiterer Schlaginstrumente. Jeder BA-Kirchenmusikstudierende erhält einige Semester lang Unterricht im Schlagwerkspiel.