12. Juli 2019: Klavierabend - Werke für zwei Klaviere und Klavier 4- bis 8-händig

Erstellt am 12.07.2019

Freitag, 12. Juli 2019, 19:30 Uhr
Aula der Hochschule, Parkstraße 6, Herford
Eintritt frei. Um eine Spende am Ausgang für die Arbeit der Hochschule wird gebeten.

Bekannte Originalwerke und Bearbeitungen für zwei Klaviere und Klavier zu vier Händen stehen auf dem Programm für diesen Klavierabend.

Das Fach Klavier hat innerhalb des Kirchenmusikstudiums neben der Orgel einen großen Stellenwert in der instrumentalen Ausbildung der zukünftigen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker. Die Studenten Danny Sebastian Neumann, Tim Gärtner und József Opicz der Klavierklasse von Prof. Anja David werden den Abend gemeinsam mit ihrer Dozentin gestalten.

Das gemeinsame Musizieren mehrerer Pianisten hat eine lange Tradition. Bevor Tonaufnahmen große Verbreitung fanden, wurden berühmte Orchesterwerke gerne für das heimische Musizieren am Klavier bearbeitet, um sie auch zuhause jederzeit zum Klingen zu bringen. Mit Mendelssohns Ouvertüre zum "Sommernachtstraum" und dem 6. Brandenburgischen Konzert B-Dur von J. S. Bach in der Bearbeitung von Max Reger stehen gleich mehrere Werke dieser Gattung auf dem Programm. Mit J. Brahms Sonate f-Moll für zwei Klaviere (op. 34b) nach dem Klavierquintett op. 34, W. A. Mozarts Sonate für zwei Klaviere in D-Dur (KV 448) und F. Schuberts Allegro a-Moll "Lebensstürme" (D 947) kommen Originalkompositionen für diese Besetzung hinzu. Als besonderer Höhepunkt wird die berühmte Tritsch-Tratsch-Polka von Johann Strauß in einer Bearbeitung für acht Hände an einem Klavier erklingen, die den Ausführenden neben den pianistischen auch manch akrobatische Fähigkeiten abverlangt.

Es wird akrobatisch beim Klavierabend am 12. Juli. Im Bild: Hände von Danny S. Neumann, Anja David und Tim Gärtner