21. Juni 2019: JESAJA – Der lange Weg in die Freiheit. Pop-Oratorium

Erstellt am 21.06.2019

von Hartmut Naumann

Freitag, 21. Juni 2019, 14.00 Uhr
Aufführung im Rahmen des DEKT
Pauluskirche, Schützenstraße 35, Dortmund

Eintritt.

Das Pop-Oratorium „Jesaja“ wird in diesem Jahr als Projekt der Student*innen an der Pop-Akademie der Hochschule für Kirchenmusik Herford-Witten  in insgesamt vier Aufführungen zu erleben sein. Neben den Wittener Student*innen und weiteren Sänger*innen aus Chören Westfalens sind eine Band, zwei Solisten und ein westfälisches Blechbläserensemble beteiligt.

Das Oratorium erzählt in Sprache und mit Musik aus Pop, Rock und Gospel die Geschichte des Volkes Israel in der Zeit seiner Gefangenschaft in Babylon: Im Jahr 597 v. Chr. wird Jerusalem durch König Nebukadnezar zerstört. Große Teile des jüdischen Volkes werden nach Babylon deportiert. Dort lebt das Volk viele Jahre in Unfreiheit, hin und her gerissen zwischen Anpassung, Resignation und der Sehnsucht nach der Heimat Jerusalem. Der Gott Jahwe wendet sich seinem Volk durch seinen Propheten Jesaja zu. So erfährt das Volk von der nahen Befreiung. Die Hoffnung auf die Rückkehr in die Heimat wird schließlich durch abenteuerliche Umstände erfüllt. Gott steht zu seinem Wort. Die Sehnsucht nach Freiheit macht die Geschichte auch nach 2600 Jahren noch brandaktuell.

Weitere Aufführungen

11. Oktober in Hamm/Herringen

12. Oktober Bad Oeynhausen

13. Oktober in Duisburg